Diese Seiten sind nur als Arbeitsdatei zum privaten und internen Gebrauch gedacht, nicht zur öffentlichen Diskussion. Die Seiten in dieser Zusammenstellung sind nicht dazu gedacht, direkt an die Öffentlichkeit zu gelangen und in Suchmaschinen auffindbar zu sein. Alle Aussagen und Argumente spiegeln nur eine ungeprüfte persönliche Einschätzung wieder und erheben keinen Anspruch auf Stichhaltigkeit. Auch die hier gezeigten Abbildungen erheben als Beiträge zur politischen Diskussion zur Stadtplanung und Stadtentwicklung genau wie Karikaturen keinen Anspruch auf sachliche Richtigkeit.
Bilder (Grundrisse, perspektivische Zeichnungen, Skizzen), soweit nicht anders angegeben: Malin Przygodda (Creative Commons CC-by-sa). Die zeichnerischen Darstellungen haben den rechtlichen Status von Karikaturen.

Planungsanalyse IWF, Material zur SPD-Fraktionssitzung 16.1.2013, danach weiter dran gearbeitet

Foto IWF       Satellitenaufnahme "Bing"       Grundriss IWF aktuell       Baumgrössen       Baumarten       Grundriss Planung Wien       Zu fällende Bäume       Bodenversiegelung, Bodenfauna      

Perspektivische Zeichnungen:       IWF       Planung Wien      IDZ      4 Bilder     

Links zu den anderen Dateien dieser Serie:
"IWF"-Datei, vorgestellt am 10.12.2012
"Bodenfauna"-Datei, vorgestellt am 14.1.2013
"Hundertwasser"-Datei

Aussagen aus der Broschüre Untertrifaller, Wien:

"ca. 170 Wohnungen" (Seite 2) - nach den abgebildeten Grund- und Aufrissplänen sind es genau 200 Wohnungen, Durchschnitt 84 qm (Seiten 10, 12 und 13).
"ca. 350 Tiefgaragenplätze" (Seite 2) - nicht nachprüfbar anhand der Pläne.
Die vorhandenen Bäume sind relativ exakt eingezeichnet (bei den Vorschlägen aus Göttingen und Hannover war das nicht der Fall).
In der perspektivischen Ansicht scheint die Mittagssonne von Nordwesten (Seite 7).

Energiekonzept: hierzu gibt es überhaupt keine Aussage in der Broschüre.

Umgang mit der Natur: hierzu gibt es nachprüfbare Aussagen (Seite 5):
"Die Preisrichter, zu denen unter anderen Herr Oberbürgermeister Meyer und Herr Stadtbaurat Dienberg zählten, wählten jenes Konzept aus, das sich durch eine ambitionierte Architektur der Gebäude hervorragend in die bestehende Natur einbettet.
Die gezeigten Typologien, insbesondere die Baukörper am Nonnenstieg, versprechen eine identitätsstiftende Architektur für das zukünftige Lebensquartier. Ausserordentlich gewürdigt wurde bereits in der Juryentscheidung die Positionierung der Baukörper auf dem Grundstück, die sich sensibel in die topographischen Gegebenheiten einfügen.
Nebst dem grosszügigen Erhalt des gewachsenen Baumbestandes bildet der Dialog von frei gesetzter Baumasse und ihren "grünen Gegensätzen" einen eigenständigen Quartierscharakter."

 Top


1

Foto IWF-Gebäude
(Dezember 2012)

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen

Foto: Malin Przygodda

 Top


2

Satellitenaufnahme "Bing"
(Frühjahrsaspekt)

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen

Copyright: Microsoft Corporation (2013)

Aktuelle IWF-Gebäude in orange, zugeteerte Flächen grau. Die Gebäude konzentrieren sich auf die flacheren Bereiche.

 Top

3

Grundriss: aktuelle IWF-Gebäude
mit aktuellem Baumbestand

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen


Aktuelle IWF-Gebäude in orange, zugeteerte Flächen grau.

Anzahl der Bäume: 169.

 

 Top


4

Grössenklassen der Bäume

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen




 

 Top


5

Diversität des Baumbestandes (Artenvielfalt)

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen




 

 Top


6

Grundriss Planung Untertrifaller, Wien

mit den zu fällenden Bäumen

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen



 

 Top

7
Zu fällende Bäume

(Bäume, die beim aktuellen Planungsentwurf Wien im Weg sind
und zwangsläufig gefällt werden müssen)

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen

Bäume insgesamt (gelb und rot):
82 von 169 (= 49 %) (eher mehr).

Bäume > 32 cm  (rot):
65 von 114 (= 57 %)

 

 Top

8
Bodenversiegelung

 1 - Foto IWF
 2 - Satellitenaufnahme "Bing"
 3 - Aktuelle IWF-Gebäude
 4 - Baumgrössenklassen
 5 - Baumartenvielfalt
 6 - Grundriss Planung Wien
 7 - Zu fällende Bäume
 8 - Bodenversiegelung, Bodenfauna
 9 - Perspektivische Zeichnungen

Aktuell (IWF): 29 %

Planung Wien: 42 %

Unzerstörte Bodenfauna

"Unzerstörte Bodenfauna" bedeutet Naturboden, der nicht in den letzten Jahrzehnten durch Versiegelung oder Bagger zerstört worden ist.
In einem bergigen Gebiet sind Kleintiere nicht daran angepasst, zerstörte Böden schnell wieder zu besiedeln (anders als etwa in Flussniederungen mit periodischen Überschwemmungen). Eine mehrere Jahrzehnte oder Jahrhunderte ungestörte Waldbodenfauna hat einen hohen ökologischen Wert und ist entsprechend erhaltenswert.

Aktuell (IWF): 40,5 %

Planung Wien: 12 %
(29 % der heute intakten Bodenfauna)

Perspektivische Ansichten       Grundriss

 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

 IWF
 -Gebäude,
 aktuell

Perspektische Zeichnung mit aktuellen IWF-Gebäuden.
Bäume in 2 verschiedenen Grössen: kleine mit Stammdurchmesser (in 1 m Bodenhöhe) von 20-32 cm, grosse über 32 cm (also mit Stammumfang über 100 cm). Der Einfachheit halber sind die Bäume vorne und hinten im Bild gleich gross.

 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

 Planung Wien

Perspektische Zeichnung Planung Untertrifaller, Wien.

 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

 Iduna-Zentrum,
 Göttingen
 (erbaut 1973)

Iduna-Zentrum, Göttingen.

 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

Satellitenaufnahme "Bing"       Grundriss aktuelle IWF-Gebäude       Baumgrössenklassen       Baumartenvielfalt       Grundriss Planung Wien       Zu fällende Bäume       Bodenversiegelung, Bodenfauna      

Perspektivische Zeichnungen:       IWF       Planung Wien      IDZ      4 Bilder


 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

Qabus-Moschee in Nizwa (Oman)


Leitlinien für einen
eigenen Planungsvorschlag

A - Architektonisches Konzept:
- Bau von Etagenwohnungen von etwa 5 Stockwerken mit relativ viel Bevölkerung.
- Die Häuser sollen schön sein.
- Erhalt des aktuellen Baumbestandes.
- Dachbegrünung.
- Keine langen Bauzeiten.

B - Verkehrskonzept:
- Möglichst wenig Autos auf dem Grundstück selbst.
- Bewohner, die sich verpflichten, ohne eigenes Auto dort zu wohnen (entweder ganz ohne oder Car-sharing), sollen beim Kauf Vorteile haben.
- Vorteile für Bewohner, die (leisere) Strom-Autos haben (das koppelt sich mit Punkt C 3).
- Bereitstellung finanzieller Unterstützung für die Stadt, für Massnahmen* zur Reduktion des Autoverkehrsaufkommens im Nonnenstieg.

C - Energiekonzept:
- Heizung der Wohnungen mit Geothermie.
- Warmwasseranlagen auf Basis regenerativer Energieerzeugung.
- Bau von Photovoltaikanlagen auf den Dächern, entsprechende Ausrichtung der Dächer nach der Sonne (Dächer also teilweise begrünt und teilweise mit Solarmodulen bestückt).
- Die Häuser sollen mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen.

D - Soziales Konzept:
- Bau von relativ teuren Eigentumswohnungen. Das ist erstmal nicht besonders sozial.
- Leben in der Hoffnung, dass dadurch im Innenstadtbereich bezahlbarer Wohnraum frei wird.
- Der erzielte Gewinn soll nicht zu 100 % in fremde private Taschen fliessen, wo das Geld ausserhalb Göttingens verjubelt wird.
- Etwas von dem erzielten Vermögen soll für die Gemeinschaft eingesetzt werden (Punkt B 4 als Beispiel).
- In diesem Sinne, verantwortliches Handeln für zukünftige Generationen, die auch ausserhalb dieses Grundstücks leben.






 Top




Foto


IWF

Planung Wien

IDZ

4

Göttingen, nördliche Oststadt. * Vorschlag "Fahrradlifte" nach Trondheimer Modell.
Gelb: Höhenlinien (alle 20 m). Rot: Fahrradlift (Trondheimer Modell). Blau: Verkehrszählungsbereich "5100 Autos/Tag". Grün: Baugelände Nonnenstieg 72.

Umfrage des norwegischen Verkehrsministeriums zum Nutzungprofil des Trondheimer Fahrradlifts.
Einige Antworten daraus (Teilnehmerzahl = 475):
353      74 %     Male
122      26 %     Female
266      56 %     Student
192      41 %     Worker
249      52 %     Access to car at home
192      41 %     Distance 2 - 5 km
431      92 %     Frequence Daily
283      60 %     For tours to the center of Trondheim
160      67 %     15:00 - 20:00